Kirchentag

ist zum Einen der "Deutsche Evangelische Kirchentag" (DEKT), der alle zwei Jahre bundesweit stattfindet. 2007 war der 31. DEKT in Köln (Motto: „lebendig und kräftig und schärfer“), an dem auch unsere Gemeinde aktiv teilgenommen hat.

Der nächste Kirchentag findet 2017 im Jahr des Reformationsjubläums statt und ist als "Kirchentag auf dem Weg" zwischen Berlin und Wittenberg geplant. Es werden auch wieder Gruppen aus unserer Gemeinde zum Kirchentag fahren - bei Interesse bitte Anfang 2017 im Gemeindebüro melden.


Kirchentag ist aber auch der "Ökumenische Sülz-Klettenberger Kirchentag", der in unserem Veedel zusammen mit der katholischen Gemeinde jedes Jahr im September stattfindet.


Ökumenischer Sülz-Klettenberger Kirchentag 2016:
Alternativen zum Wachstum?
– Wirtschaften für das Leben!

Alternativlos – ein Argument, mit dem Sachzwänge die Herrschaft übernehmen und Visionen vom Tisch gewischt werden. Wir wollen an diesem Wochenende darüber nachdenken, an welchen inhaltlichen Zielen und Werten sich Wirtschaft aus christlicher Sicht orientieren soll. Auch und gerade Menschen, die sich nicht für Wirtschaftsexperten halten, müssen ja in einer Demokratie mit entscheiden, wohin die Reise geht. Wenn es das Ziel von Wirtschaft ist, dass wir gut leben können, wer ist dann WIR? Ich, meine Familie, mein Land, Europa, alle Menschen? Das Programm als PDF.



Freitag, 23. September, 19.30 Uhr – Brunosaal, Klettenberggürtel 65
"Alternativen zum Wachstum?
Wirtschaften für das Leben!"

In drei kurzen Statements werden Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer, Professorin für Christliche Gesellschaftslehre, Freiburg, Antje Busse-Drenk, Dozentin für sozial verantwortliches Finanzwesen, und NN vom „TransFair e.V.“ das Thema inhaltlich eröffnen und Gesprächsstoff für die anschließende Diskussion liefern. Moderation: Dr. Gregor Taxacher


Samstag, 24. September, 18.30 Uhr –St. Karl-Borromäus, Zülpicher Str. 275
Ökumenischer Gottesdienst: „Den Hals nicht vollkriegen?“

Die Predigt hält Landeskirchenrätin Christine Busch, die in der evangelischen Kirche im Rheinland unter der Überschrift „Gerechtigkeit“ mit Wirtschaftsfragen befasst ist.




Margin Call erzählt die Geschichte der Menschen, die 2008 für die weltweite Finanzkrise verantwortlich waren. In der Wallstreet erkennt der noch unerfahrene Analyst Peter Sullivan, dass die Zahlen in den Büchern seines Arbeitgebers nicht stimmen und sich das Unternehmen am Rand des Ruins befindet. Gemeinsam entwickeln die führenden Köpfe der Firma einen Plan, der für den weltweiten Finanzmarkt verheerende Folgen haben wird.


Samstag, 24. September, 19.30 Uhr – St. Karl-Borromäus, Zülpicher Str. 275
Film "Margin Call - der große Crash"
Der Film erzählt die Geschichte der Menschen, die 2008 für die weltweite Finanzkrise verantwortlich waren. Der noch unerfahrene Analyst Peter Sullivan erkennt, dass die Zahlen in den Büchern seines Arbeitgebers nicht stimmen und sich das Unternehmen am Rand des Ruins befindet. Die Firma entwirft einen Plan, der für den weltweiten Finanzmarkt verheerende Folgen haben wird. / Bei trockenem Wetter als Open-Air-Kino!


Sonntag, 25. September
Ökumenische Gottesdienstbesuche
10 Uhr in St. Nikolaus und im Tersteegenhaus
11 Uhr in der Johanneskirche
11:30 Uhr in St. Bruno


Sonntag, 25. September, um 11 Uhr im Café Lamerdin, Wittekindstr. 20
Ökumenisches Kirchencafé

gemeinsam für Tersteegenhaus und St. Nikolaus nach den Gottesdiensten


Sonntag, 25.9.16, 19:30 - 21 Uhr im Tersteegenhaus
"TTIP/CETA" - Abendgespräch zur Sache
Über Freihandelsabkommen à la TTIP/CETA und die Auswirkungen auf die Länder des Süden berichtet Eva-Maria Reinwald , Südwind-Institut für Ökonomie und Ökumene, Bonn
Ein Beitrag zum Thema Christliche Ethik und Wirtschaft, mit dem sich der Sülz - Klettenberger Kirchentag beschäftigt.
Kontakt: Heribert Sticker, heribert(ät)sticker.name




Der Gemeindebrief "Wegweiser" beschäftigte sich im August-September 2006 mit dem Thema "Wachstum". Zwei Artikel befassten sich damals mit "Wachstumskritik" und "Gottes anderer Ökonomie" - und sind heute so aktuell wie vor 10 Jahren...





Rückblick auf 2015

2015 fand er am 27. September unter dem  Motto „Türen öffnen sich“ ein Ökumeneweg zu den Portalen unserer Kirchen statt. Information hier und bei Pfarrerin S. Beuth.

15:00 Uhr: 1. Station - Karl Borromäus, Zülpicher Str./Redwitzstraße: Kirche im Stadtraum
15:30 Uhr: 2. Station - St. Nikolaus, Berrenrather Str./Nikolausplatz: Kirche als Fluchtpunkt
15:50 Uhr: 3. Station – Tersteegenhaus, Emmastr. 6: Kirche als Gemeindehaus
16:30 Uhr: 4. Station - St. Bruno, Klettenberggürtel 71: Kirche am Weg
Anschließend Ausklang bei Brot und Wein in der Kirche St. Bruno am Klettenberggürtel. Fotos von dem Ökumeneweg zu den Kirchenportalen der Gemeinden hier.

Ergänzt wird der Ökumenetag durch Besuche aus den Pfarrteams der jeweils anderen Konfession in den Gottesdiensten der evangelischen und katholischen Gemeinden am Sonntagmorgen.


Rückblick auf 2014

"Flüchtlinge vor unserer Tür" war das Thema vom 26.-28.9.2014. Dazu gibt es nähere Informationen.

Inzwischen hat sich die "Hallo in Sülz - die Willkommensinitiative Sülz-Klettenberg" (www.halloinsuelz.de) gebildet, in der gemeinsam überlegt und umgesetzt wird, was man heute tun kann, um Geflüchtete bei uns im Viertel willkommen zu heißen.