Kirchenasyl bei uns – Unterstützung gesucht!

Am 5. Februar hat das Presbyterium unserer Gemeinde beschlossen, Herrn Vahid S. ins Kirchenasyl zunehmen. Er wird in der nächsten Zeit in Räumen der Gemeinde wohnen. Sein Lebensunterhalt wird aus diakonischen Mitteln der Gemeinde bestritten, und wir versuchen so gut wie möglich, ihm rechtlichen Beistand, Beratung und Begleitung zu ermöglichen.

Das Kirchenasyl ist eine alte kirchliche Tradition, die in unserer Zeit eine neue Bedeutung bekommen hat: Eine Kirchengemeinde gibt einem geflüchteten Menschen, der von der Abschiebung in eine für ihn gefährliche Situation bedroht ist, Schutz und Aufenthalt in ihren Räumen. In Absprache mit den Behörden soll das Kirchenasyl Zeit und Raum schaffen, um die Situation noch einmal rechtlich und humanitär zu klären.

Das Presbyterium hat entschieden, Herrn S. auf diese Weise zu helfen. Wir können hier nicht die konkreten Gründe und Umstände der Flucht aus seinem Heimatland Iran schildern. Doch sind wir überzeugt: Es ist unbedingt notwendig, dass er davor geschützt wird, dorthin zurückkehren zu müssen.

Wir bitten die Gemeinde herzlich, uns dabei nach Möglichkeit zu unterstützen und unseren Gast freundlich in unserer Gemeinde aufzunehmen. Spenden für Lebensunterhalt und Rechtsbeistand können helfen (Kontonummer der Gemeinde: IBAN: DE 78 3705 0198 0002 0020 61; Stichwort „Kirchenasyl“). Auch Hilfe zum Deutschunterricht wird gebraucht. Und auf Dauer suchen wir noch eine bessere Unterkunft als die derzeitige provisorische.

Jost Mazuch, Pfarrer