Willkommen zu einer besonderen Konzertreihe in der Johanneskirche, liebevoll JOKI genannt! Auf JOKIS BÜHNE spielen vier Mal im Jahr profilierte Musikerinnen und Musiker mit eigenständigem Profil. Immer als Gastgeber mit zwei eigenen Liedern dabei ist Gerd Schinkel. Für den Newsletter von JOKIS BÜHNE können Sie sich registrieren lassen unter besenkammer@gerdschinkel.de.

Grundsätzlich gilt: Bei Bedürftigkeit wenden Sie sich für kostenfreien Eintritt an die PfarrerInnen.

Überblick über alle anstehenden Konzerte auf Jokis Bühne:

Tickets für die Konzerte können ausschließlich online erworben werden unter folgendem Link:

Santino de Bartolo

Cantautore aus Kalabrien

Fr., 27.01.2023, Beginn 20 Uhr

„Wieviel wiegt eine Träne“

Der in Kalabrien geborene und in Hachenburg lebende Liedermacher Santino de Bartolo malt mit seinen Liedern die Farben seiner süditalienischen Heimat. Er singt von Alltagsbegebenheiten, Sehnsüchten und Liebe, kleine Anekdoten von Menschen, Landschaften und Dörfern, aber auch von Frieden – und dem Kampf um Freiheit. Der Cantautore aus Italiens Stiefelspitze wurde musikalisch durch die italienische Volksmusik beeinflusst und durch den Radioapparat in der elterlichen Küche. Seit Jahren reist er vom deutschen Westerwald aus durch Europa, beeindruckt sein Publikum und spielte mit Donovan, Angelo Branduardi, Jethro Tull und Fairport Convention. Die britische Folklegende Allan Taylor singt ein Lied seines Freundes Santino in englischer Sprache. Thomas Wunder rezitiert neben Santino auf der Bühne deutsche Übertragungen und erleichtert so das Eintauchen in eine Welt voller Poesie.

https://www.facebook.com/SantinoRMR/

Vorverkauf beginnt demnächst unter: jokis-buehne.tickettoaster.de

20 € I 17 € ermäßigt

Jean Faure & son Orchestre

100 Jahre Georges Brassens

Fr., 17.03.2023, Beginn 20 Uhr

100 Jahre alt wäre der berühmte Chansonnier Georges Brassens am 22. Oktober 2021 geworden – Grund genug für Jean Faure & son Orchestre auch jetzt noch dem legendären Südfranzosen und manchen seiner singenden Wegbereiter (u. a. Ray Ventura, Charles Trenet…) und -gefährten (Jacques Brel, Léo Ferré, Barbara, Serge Gainsbourg  u.a…) einen ganzen Abend zu widmen… Ein Markenzeichen des Ensembles ist es, die wortlastigen Chansons durch raffinierte Arrangements musikalisch aufzulockern. Außerdem gelingt Jean Faure mit seiner unprätentiösen, mitunter ironisch gebrochenen Interpretation eine außergewöhnliche Mischung aus Melancholie und Savoir vivre.

L’Orchestre: Dirk Ferdinand: Schlagzeug
Hedayet Djeddikar: Klavier, Keyboards
Matthias Höhn: Saxophone, Baßklarinette, Concertina, Flöten
Kristaps Grasis: Gitarren, Mandoline, Ukulele
Markus Quabeck: Kontrabaß, E-Bass

http://www.jeanfaure-orchestre.de/

Vorverkauf beginnt demnächst unter: jokis-bühne.tickettoaster.de

Marili Machado – die Hoffnung auf ein Wiedersehen

auf Spanisch: ´De esperanza el reencuentro´ – so lautet der Titel eines von Marili Machados neuen Liedern, die sie kürzlich im Netz vorgestellt hat. Und dies soll auch der Titel ihrer Konzertreihe auf ihrer Europatournee im Jahr 2023 sein. Ist „hoffen“ nur geduldig darauf zu warten, dass Ersehntes eintritt? Und „Wiedersehen“ die Chance, sich wieder anzuschauen, einander zuzuhören und zu spüren? Marili Machado hofft darauf, in ihren Konzerten gemeinsam mit ihrem Publikum – zumindest für einen Moment – diese „schwierigen Zeiten in einer fremden Welt“ vergessen zu können. Nur mit ihrer Gitarre und ihrem Gesang will sie eigene Lieder präsentieren, aber auch aus dem lateinamerikanischen Repertoire sowie Tango- und Candombe-Rhythmen. Sie ist als „Stimme von Buenos Aires“ eine der herausragenden Interpretinnen der Musik Argentiniens. Mit ihrer Musik und Ausstrahlung verzaubert sie das Publikum und nimmt es so mit in die Vorstädte von Buenos Aires, in den subtropischen Norden oder die Weiten der Pampa Patagoniens. Marili Machado, die nicht zu Unrecht mit Mercedes Sosa verglichen wird, ist seit 1993 auf Tourneen in Nord- und Südamerika, Europa und Asien zu hören, und seit 2003 auch als offizielle Kulturbotschafterin ihres Landes. Im Jahr 2000 wurde sie als beste Tangosängerin Argentiniens ausgezeichnet und ist in den großen Tangoshows von Buenos Aires zu hören.

Vorverkauf: tickettoaster.de 23 € (inkl. VVG), ermäßigt 19 € (inkl. VVG)

An Erminig

Keltische Musik aus der Bretagne

Fr., 15.09.2023, Beginn 20 Uhr

An Erminig bedeutet Hermelin, ein heraldisches Symbol der Flagge der Bretagne. Ihr Programm PLOMADEG greift die Tradition der fahrenden Sänger und Musikanten in der Bretagne und Galicien auf, die von Dorf zu Dorf zogen und in ihren Liedern über besondere Begebenheiten aus dem Alltag der Menschen berichteten. Neben wahren Geschichten finden sich erfundene Erzählungen sowie Tänze, die auch heute noch in der Bretagne sehr aktuell sind und von Jung und Alt auf dem traditionellen Tanzfest, dem „Fest Noz“ getanzt werden. Die im ständigen Austausch mit Musikern aus der Bretagne und der internationalen Folkszene sowie auf zahlreichen Konzertreisen gesammelten musikalischen Eindrücke verarbeitet die Gruppe zu der ihr eigenen Mischung aus traditionellen Elementen und Eigenkompositionen.

An Erminig sind: Barbara Gerdes, Andreas Derow, Hans Martin Derow

http://www.an-erminig.de/

Vorverkauf beginnt demnächst unter: jokis-buehne.tickettoaster.de

20 € I 17 € ermäßigt